KHD Übung im Wechselgebiet

21.09.2019

SCHADENSLAGE - Sägewerk Stögerer

Aufgrund von heftigen Gewittern im Wechselgebiet war, aus unbekannter Ursache, ein Brand in einem Sägewerk ausgebrochen. Der zum Großteil aus Holz erstellte Bau grenzt mit nur geringem Abstand an ein Nachbarobjekt (Garage mit altem Wohnhaus) sowie an den Wald. Es wurden, laut anwesendem Besitzer, mehrere Personen vermisst. Durch den Wind, welcher stark drehend, aus Süd- Süd/Westlicher Richtung kommt, war das Nachbargebäude und das Waldstück Nördlich-Nord/Östlich des Brandobjektes sehr stark gefährdet.

Diese Schadenslage wurde durch die Feuerwehren des 3. Zuges (Abschnitt III) abgearbeitet. Die eingesetzten Kräfte führten eine umfassenden Löschangriff mit allen verfügbaren Mitteln durch. Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung wurde, mittels Tragkraftspritzen, Wasser aus dem naheliegenden Bach und vom Staubereich der betriebseigenen Wasserkraftanlage zum Brandobjekt gefördert. Ebenfalls wurden die Nachbarobjekte und das angrenzende Waldstück vom Übergreifen der Flammen geschützt. Unter Zuhilfenahme von schwerem Atemschutz drangen die freiwilligen Helfer in das Brandobjekt ein, um die vermissten Personen zu retten.

Die eingesetzten Kräfte konnten, aufgrund der raschen und professionellen Hilfeleistung durch Atemschutzgeräteträger, vier Personen aus dem Brandobjekt retten. Insgesamt waren bei dieser Schadenslage 41 Feuerwehrmitglieder mit sechs Fahrzeugen im Einsatz.

Tätigkeiten:

Die Kräfte unseres BLFA waren für die fast unmögliche Erstellung der Saugleitung aus einem aufgelassenen Löschwasserteich eingeteilt. Außerdem konnte die Mannschaft unseres MTF erstmals das Kommando 3-47 übernehmen.